Schriftliche Abiturprüfungen im Zentralabitur

11.04 bis 02.05.2018

Workshop zur Berufswahl (Jgst. 9)

24.04.2018
(klassenweise) (Plan wird erstellt.)

"Girls´ und Boys´ Day"

26.04.2018
Allgemeine Informationen zum Girls´ Day und zum Boys´ Day

Informationsabend zur 2. Fremdsprache

26.04.2018 18:00 Uhr
Raum 226/227 Informationsabend zur 2. Fremdsprache für die Eltern der Klassen 5

Informationsveranstaltung "Mündliches Abitur" (Q2)

02.05.2018 13:45 Uhr
Aula Informationsveranstaltung für die Jgst. Q2 über die Durchführung der mündlichen Abiturprüfungen

Besuch der Schüleraustausch-Gruppe aus Krakau/Polen

02. bis 09.05.2018

Englischwettbewerb "The Big Challenge" für die Jgst. 5 - 7

03.05.2018

Elternsprechtag

04.05.2018
von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Nachschreibetermine der schrifl. Abiturprüfungen

04. bis 18.05.2018

Erdkunde

Erdkunde – Analyse komplexer Mensch – Raumbeziehungen, nicht „Stadt-Land-Fluss“

Kriege um Ressourcen, Globalisierung, Welthungerkrise, Klimawandel, Naturkatastrophen, Bevölkerungsexplosion: Dies sind nur einige Schlagwörter die aufzeigen mit welchen Themen sich die moderne Geographie bzw. das Schulfach Erdkunde befasst.
In den Köpfern vieler Menschen existiert nach wie vor die Vorstellung, dass es im Erdkundeunterricht darum ginge zu lernen wo welcher Berg liegt und wie lang der längste Fluss Deutschlands ist. Dieser „Quiz-Show-Unterricht“ hat wenig bis gar nichts mit den Ansprüchen an einen zeitgemäßen Erdkundeunterricht gemein.
Im Zentrum der Betrachtung stehen vielmehr die komplexen Wechselverhältnisse zwischen menschlichen Handlungen und ihren räumlichen Auswirkungen. Die Erdkunde als Brückenfach zwischen Natur- und Sozialwissenschaften analysiert mit naturwissenschaftlichen Methoden die ökologischen Auswirkungen menschlicher Eingriffe in Ökosysteme (z.B. der Bodendegradation im Zuge industrieller Landwirtschaft) und verknüpft dieser Ergebnisse mit sozialwissenschaftlichen Reflexionen über die sozialen Dimensionen ökologischer Phänomene (z.B. die ökonomischen Mechanismen die zur Ausbildung der industrialisierten Landwirtschaft geführt haben). Der Erdkundeunterricht erhebt den Anspruch einen problemorientierten Blick in die Räume dieser Welt zu werfen und diese mehrperspektivisch zu analysieren und Hinweise auf mögliche Lösungsansätze zu geben, bzw. die Dilemmata aufzuzeigen, die zu den Problemen geführt haben.
Bei dieser Herangehensweise bedient sich der Erdkundeunterricht fachspezifischen Methoden und Instrumenten, wie der Nutzung von GPS-Geräten, Atlanten oder GIS (Geographischen Informationssystemen) sowie fächerübergreifenden Methoden, Instrumenten und Theorien (z.B. Sozialforschung, Ökosystemanalysen)

Erdkunde wird am GaO in den Klassen 5 und 9 ganzjährig, in den Klassen 7 und 8 jeweils ein Halbjahr unterrichtet. Für Schülerinnen und Schüler die sich vertieft mit dem Fach Erdkunde auseinandersetzen möchte besteht die Möglichkeit im Wahlpflichtbereich der Klassen 8 und 9 das Fach „Geografische Informationssysteme“ zu belegen.
In der Oberstufe wird Erdkunde als Grundkurs angeboten.

Schulinterne Curricula (inkl. Leistungskonzept):


Kollegen und Kolleginnen

Name (Zweitfach)