CORONA - Infos des GaO

CORONA - Infos des GaOWichtige Informationenmehr

Tag der offenen Tür am 13.11.2021


Zur Anmeldung geht es hier: mehr

Schulkonferenz

27.10.2021 19:30 Uhr
Selbstlernzentrum (SLZ)

Fachkonferenzen Biologie, Geschichte, Musik, Philosphie/PP und Kunst

28.10.2021
16:00 bis 18:00 Uhr

Ende des 1. Quartals in der Jgst. Q2

29.10.2021

Ende des 1. Quartals in der Jgst. EF

29.10.2021

Allerheiligen

01.11.2021
Feiertag

Ende des 1. Quartals in der Jgst. Q1

05.11.2021

Drugscouts

AG Ausbildung zum „Drugscout“


Die DRUGSCOUTS sind Teil der Suchtprävention in der Sekundarstufe 1 am Gymnasium am Ölberg.
In der Arbeitsgemeinschaft DDRUGSCOUTS treffen sich Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen (je zwei bis vier Schüler/innen pro Klasse), die zu den Themen „Was ist Sucht?“, „Wo kann man Hilfe bekommen?“ recherchieren und ihre Kenntnisse in die einzelnen Klassen weitertragen sowie an Projekttagen oder am Tag der Offenen Tür ihre Arbeit und ihr Wissen präsentieren.

Im Rahmen der Suchtprävention lernen die Schüler „Süchte und Suchtkrankheiten“ durch die Arbeit mit Bildmaterial, Internetrecherchen, Hilfsbroschüren, Gesprächen mit Ärzten, Therapeuten und Betroffenen, Besuchen von Suchtklinken kennen und auch einzuschätzen.
Ziel ist es, ihnen Kompetenzen zu vermitteln, Süchte, Verhaltensweisen und Gewohnheiten zu beschreiben, sie für Probleme zu sensibilisieren und ihnen mögliche Lösungswege und Angebote aufzuzeigen, die sie an Mitschüler, Freunde und Familienmitglieder weitergeben können.
Ausgebildete Drugscouts sind Ansprechpartner für Mitschüler und Moderatoren.

Folgende Fragestellungen und Inhalte werden in der acht- bis zehnstündigen Ausbildung behandelt:
  • Was ist Sucht? – Stoffgebundene (Tabak, Alkohol, legale und illegale Drogen …) und stoffungebundene Süchte (Magersucht, Spielsucht, Kaufsucht, Handysucht …)
  • Welche Wirkungen und Risiken haben Süchte?
  • Was bedeutet Sucht? Welche Gefahrensignale und Anzeichen für problematische Entwicklungen können vorliegen?
  • Welche Verhaltenstipps und Hilfen können gegeben werden?
  • Internetrecherche: Wo kann ich mich informieren? Wo bekomme ich Hilfe?
  • Tagebuch führen und Selbstversuch (bezüglich „eine Woche ohne Computer“, „vier Tage ohne Handy“) durchführen,
  • Rauschbrillen-Parcour entwickeln (spezielle Brille, die einen Alkoholrausch nachahmt)
  • Begegnung mit Betroffenen (z.B. Anonyme Alkoholiker)
  • Besuch einer Suchtklinik oder Gespräch mit einem Arzt
  • Informationsstand am Tag der Offenen Tür gestalten
  • Präsentation an Aktionstagen „Jugend ohne Alkohol“


Die Schüler/innen erhalten nach erfolgreicher Teilnahme ein Zertifikat, welches auch im Zeugnis vermerkt wird und die soziale Kompetenz unterstreicht.

Verantwortliche: D. Holzförster und O. Halber